Großprojekte 2022

Leben, Arbeiten und Erholen auf Helgoland

Die Insel Helgoland befindet sich auf Wachstumskurs. Alle Erwerbsfelder der Insel freuen sich über positive Entwicklungszahlen und blicken einer aussichtsreichen Entwicklung entgegen. Die Gästezahlen sind in den letzten Jahren stetig um insgesamt über mehr als 20 Prozent gewachsen, der Tourismus im Vergleich zum Vorjahr um über 15 Prozent. Urlaub auf Helgoland steht hoch im Kurs – in den letzten 20 Jahren sind über 1.000 neue Gästebetten entstanden. Das Alfred-Wegener-Institut betreibt seit über 125 Jahren international anerkannte Spitzenforschung. In 2016 ging der neue Helgolandkai in Betrieb und ist Sprungbrett für die Services der Offshore Windkraft. Die Schaffung zusätzlicher Wohnflächen für Jung und Alt sowie zusätzliches Gästebetten in einem 4 Sterne Plus Hotel sind für die kommunale Entwicklung von hoher Priorität. Die neue umweltfreundliche MS „Helgoland“ freut sich und ihre Gäste seit ihrem Betriebsbeginn auf den Helgolandverkehr. Am Helgolandkai entsteht gerade das Südhafenterminal. Hier wird ab 2019 der zentrale Frachtumschlag realisiert werden. Bis dahin sollen auch am Leuchtturm knapp 70 neue bezahlbare Wohnungen geschaffen werden.

Fracht- und Passagierterminal im Helgoländer Südhafen

Mit der Errichtung Südhafenterminals (SHT) im Südhafen soll die Abwicklung des Frachtaufkommens gebündelt werden. Zudem werden die Umschlagsaktivitäten aus dem Binnenhafen heraus verlagert. Außerdem wird die An- und Abreise für Gäste mit und ohne Gepäck komfortabler gestaltet werden. Die Inbetriebnahme findet im Juli 2019 statt.

Wohnen am Leuchtturm

Mit dem Projekt „Wohnen am Leuchtturm“ entwickelt die Gemeinde Helgoland auf ihren Flächen für verschiedene Nutzungen bezahlbares Dauerwohnen an. Der Bedarf bezieht sich insbesondere auf kleinräumige Appartements für Inselbewohner und Zuzügler, Arbeitskräfte sowie familienorientierte Wohnungen und Eigenheime für Helgolandfamilien. Bis Ende 2019 werden 67 Wohnungen bezugsfertig sein.

Binnenhafen

Die Gemeinde hat sich zum Ziel gesetzt, den Binnenhafen Helgolands zu sanieren. Hauptaufgabe ist es, für die Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit des Süd-Ost-Ufers wiederherzustellen. Der Binnenhafen bleibt in seiner Nutzung ein Multifunktionshafen, der einen uneingeschränkten Zugang für alle gewährleistet. Das 125 m lange Südostufer befindet sich in einem sehr schlechten Zustand und ist teilweise abgesackt. Dies schränkt die Nutzbarkeit des Binnenhafens aktuell als Multifunktionshafen erheblich ein. Bis Juli 2019 wird der Hafen von Altlasten befreit. Ab Oktober 2019 wird das Südostufer instandgesetzt. Ab 2022 soll der neue Binnehafen an den Hummerbuden in Betrieb gehen.

Aktuelle Informationen zum Baufortschritt gib es auf der Webseite der HGH.

Nordostgelände

Die Gemeinde Helgoland trifft in 2019 eine Entschiedung über die Entwicklung und des Nordostgeländes mit den Bausteinen Viersterneplus-Hotel, Schwimmbaderweiterung, Abenteuerland und die zukünftige Marinaentwicklung am Nordosthafen. Bereits beschlossen wurden die Förderung des zukünftigen Aquariums, der neuen Museumslandschaft mit neuem Geschichtsbunkerstollen im Unterland.

Masterstudierende der Jadeuniversität präsentieren die Hafennutzungen der Zukunft

Mit der nachhaltigen Nutzung der Helgoländer Häfen setzten sich 15 Studierende des Fachbereichs Seefahrt und Logistik der Jade Hochschule auseinander und präsentieren ihren Vorschlag in der Einwohnerversammlung im Juni 2019. Ihr Vorschlag sieht vor, das die Helgoländer Häfen funktional stärker nach ihren besonderen Eigenschaften und Nutzungen ausgerichtet werden sollen. Anstelle einer neuen, verlängerten Landungsbrücke wird eine effizienter Nutzung der Häfen plus neue Transportlösungen zwischen Hafen und Inselkern vorgeschlagen.

Ansprechpartner

Jörg Singer
Bürgermeister Gemeinde Helgoland
Lung Wai 28
27498 Helgoland
Tel.: 04725-808-101
Mail: j.singer@helgoland.de

Nachricht versendet!

Jetzt Kontakt aufnehmen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.