zum Newsletter zum Der Helgolnder
Suche
Urlaubsplaner: 0 Dokumente

Die Preisträger des Schreibwettbewerbs stehen fest

 

 

Pressemeldung

 

Kurverwaltung Helgoland

Tourismusdirektor

Klaus Furtmeier (V.i.S.d.P.)

Telefon: 04725/808-20

» tourismusdirektor‎ @ ‎ helgoland.de

www.helgoland.de

 

 

Helgoländer Lesefestival vom 26. bis 28. Oktober 2017 –

Die Preisträger des Schreibwettbewerbs stehen fest

 

Über den vergangenen Winter riefen die Kurverwaltung Helgoland und Kim Scheider, Veranstalterin des 1. Helgoländer Lesefestivals (26. bis 28. Oktober 2017 auf Helgoland), zu einem großen Schreibwettbewerb auf.

Kurzgeschichten, Märchen, Mini-Krimis, Gedichte, Tatsachenberichte und Erzählungen. Enorm vielfältig waren die insgesamt 47 eingegangenen Beiträge aus ganz Deutschland, fünf davon verfasst von jugendlichen Fans der Insel.

Da hatte es die unabhängige Jury aufgrund der großartigen Beiträge wahrlich nicht leicht, sich für einen Favoriten zu entscheiden – doch nun steht das endgültige Ergebnis fest:

 

Der Platz 1 bei den Jugendbeiträgen ging an Hannah Smirnow (11 Jahre) aus Bad Salzuflen mit der Abenteuergeschichte „Der Fels in der Brandung“, sie gewinnt ein Buchpaket mit signierten Büchern der Autoren des Lesefestivals.

Auch die vier Nächstplatzierten dürfen sich über kleine Preise, die u.a. von der Inselwirtschaft und der Kurverwaltung Helgoland gesponsert wurden, freuen.

Außerdem werden alle fünf Texte im „Litera-Tour-Führer Helgoland“ zu finden sein, der anlässlich des Lesefestivals im Oktober erscheinen wird.

 

„Am Horizont taucht eine graue Masse auf, die immer höher aus dem Meer empor wächst, je näher die Jolle herankommt. Langsam verwandelt sich die graue Färbung in eine rote. Fast senkrecht steigt ein roter, hoher Felsen aus dem Meer auf. Ganz klar, das ist Helgoland! Helgoland ist eine der schönsten Inseln der Welt!!!“, schreibt Gewinnerin Hannah Smirnow mit den Worten einer Elfjährigen in ihrer Geschichte und schildert damit für den „Kenner“ sofort nachvollziehbar die Gefühle, die einen überkommen, kaum dass Helgoland in Sicht gerät. Etwas, das auch die meisten der restlichen 46 Beiträge eint: Das unverwechselbare Helgoland-Feeling, das so viele Menschen – Insulaner wie Gäste – letztlich inspiriert, sich künstlerisch auszudrücken.

 

Auch bei den Beiträgen der erwachsenen Teilnehmer wird die besondere Beziehung zur Insel deutlich, so natürlich auch in der Fantasygeschichte von Sandra Grube aus Wetter, die mit „Fred, nein, Al klingt besser“ das Rennen machte und damit den von der Kurverwaltung Helgoland zur Verfügung gestellten Übernachtungsgutschein für das neue Bungalowdorf über 250,-€ gewinnt.

Ihre neugierige Heldin Larissa kommt hinter das bestgehütete Geheimnis der Insel, obwohl dieses Wissen eigentlich erst den mindestens 14jährigen Kindern Helgolands vorbehalten ist und nicht solch kleinen Mädchen wie Rissa.

„In sehr schönem Stil geschrieben, mit ganz viel Helgoland-Feeling, zieht den Leser in die Geschichte hinein“, wie einer der Juroren kommentierte.

Weitere neun Teilnehmende bei den Erwachsenen dürfen sich über Preise freuen.

 

Die offizielle Preisverleihung findet am 27. Oktober 2017 im Zuge der Buchmesse anlässlich des 1. Lesefestivals (26. - 28.10.) im Helgoländer Rathaus statt.

 

Ebenso vielfältig wie die Beiträge zum Schreibwettbewerb ist auch die Helgolandliteratur, die in zahlreichen Lesungen während der dreitägigen Veranstaltung vorgestellt wird, noch dazu an eher ungewöhnlichen Plätzen, wie dem Fahrstuhl, dem Bungalowdorf oder dem Leuchtturm. Ob Kinderliteratur, Gedichte, Erzählungen, Krimis oder Fantasygeschichten – Literaturinteressierte aller Art sollten dabei auf ihre Kosten kommen.

 

Auf kaum einer anderen Insel haben sich so viele Wissenschaftler, Künstler und Literaten aufgehalten – vielen diente der rote Felsen mitten in der Nordsee als Zufluchtsort, sei es, um zu sich selbst zu finden, um den Kopf frei zu kriegen oder eben um der Kreativität freien Lauf zu lassen. Von Kafka und Heine über Strindberg und Hebbel bis zu Kleist und Lichtenberg – sie alle weilten auf Helgoland oder schrieben über die Insel in ihren Werken.

Vom Dramatiker und Lyriker Friedrich Hebbel, der 1833 auf der Insel war, ist z.B. folgender Satz überliefert: „Die letzten fünf Tage war ich, wo mich Niemand suchte, nämlich auf Helgoland.“

 

Das endgültige Programm des 1. Helgoländer Lesefestivals kann nach Abschluss der Planungen im Veranstaltungskalender unter » www.helgoland.de eingesehen werden.

 

 

 

Kontakt

Kurverwaltung Helgoland


Lung Wai 28
27498 Deät Lun / Helgoland

Tel.: 04725-8143-0 (Zentrale)
Fax: 04725-8143-28

E-Mail schreiben

Prospektbestellung

Bestellen