zum Newsletter zum Der Helgolnder
Suche
Urlaubsplaner: 0 Dokumente

© Dr. Isabel Schmalenbach

© Carsten Wanke

Hummerpatenschaften auf Helgoland

Rund  90 Paten werden beim Auswilderungstermin am 21. August 2010 mit dabei sein

 

Helgoland, 16. August 2010

Nach den erfolgreichen Aktionen in 2008 und 2009 werden am Sonnabend des 21.08.08 von Mitarbeitern der Biologischen Anstalt Helgoland (BAH) in der Stiftung Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung auf Helgoland erneut etwa 200 gezüchtete Junghummer ausgesetzt. Die Tiere, die zwischen acht Monaten und drei Jahren alt sind und eine Körperlänge von vier bis zwölf Zentimetern haben, werden zunächst in der Züchtungshalle der BAH in Transportgefäße gesetzt. Gegen 21:00 Uhr  wird das institutseigene Motorboot „Aade“ mit den Hummern an Bord ablegen und auf der Helgoländer Reede Richtung Norden fahren. An einer Station auf dem Felssockel der Insel werden die farbmarkierten Tiere dann in die Freiheit entlassen – und zwar erst nach Sonnenuntergang, damit für die Hummer größtmögliche Sicherheit vor den Fraßfeinden gewährleistet ist.

Treffpunkt für die Hummerpaten ist bereits um 20 Uhr am Haupteingang des Ökolabors der Biologischen Anstalt Helgoland (Haus A), wo es noch eine Führung durch die Hummeraufzuchtshalle gibt.

Begleitet wird diese Aktion von etwa 90 Hummerpaten, die zuvor von der Kurverwaltung über den Termin informiert wurden. „Einige von den Paten  werden extra zu diesem Ereignis anreisen und mit dabei sein, wenn die Tiere für den Transport vorbereitet werden und anschließend das Aussetzen von Börtebooten aus beobachten“, freut sich Tourismusdirektor Klaus Furtmeier.

Seit Dezember 2007 bieten die BAH und die Gemeinde Helgoland als Kooperationspartner Patenschaften für Hummer an. Bisher haben 320 Freunde dieser Krebsart eine Patenschaft für den Hummernachwuchs übernommen. Sie unterstützen damit finanziell die Aufstockung des Helgoländer Wappentieres.

Im Labor der BAH ziehen Wissenschaftler Hummer aus dem Ei über frei schwimmende Larvenformen bis hin zum bodenlebenden Junghummer auf. Bevor die Tiere im Freiland weiter heranwachsen, bekommen sie eine Farbmarkierung, die dazu dient, sie später von Wildfängen zu unterscheiden. Dr. Isabel Schmalenbach kontrolliert alle Fänge der Helgoländer Fischer in dem vom Land Schleswig-Holstein finanzierten Hummerprojekt, um über den Anteil von Zuchthummern am Gesamtfang die Anzahl der auf dem Felssockel vorkommenden Tiere zu berechnen.

 

Hinweis zu den  beigefügten Bildern:

Abdruck bei Nennung des jeweiligen Photographen (sh. Dateiname) honorarfrei – Belegexemplar erbeten!

Weitere Informationen zu Hummerpatenschaften finden Sie im Internet unter:

» http://www.helgoland.de/interessen/forschung-und-lehre.html#c986

Näheres über den Hummer gibt es unter:

» http://www.helgoland-lobster.de/

 

 

Kontakt

Kurverwaltung Helgoland


Lung Wai 28
27498 Deät Lun / Helgoland

Tel.: 04725-8143-0 (Zentrale)
Fax: 04725-8143-28

E-Mail schreiben

Prospektbestellung

Bestellen