zum Newsletter zum Der Helgolnder
Suche
Urlaubsplaner: 0 Dokumente

Peter Singer

Projektleiter und Geschäftsführer, HGH GmbH 

Lung Wai 28

D-27498 Helgoland

Tel: 04121/4502-4498

Fax: 04121/4502-94498

Mobil: 0172/4081191

Email: » p.singer‎ @ ‎ kreis-pinneberg.de

 

 

Drei Windparkbetreiber unterzeichnen Verträge mit Helgoland

» Pressemitteilung

 

Weiter führende Informationen zur

» Hafenkooperation Offshore - Häfen Nordsee SH

 

Weiter führende Informationen vom

» Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie

 

Helgoland gründet das Wirtschaftsforum Offshore

» zur Pressemeldung

 

Der Hochsee-Windpark Nordsee Ost

Mitten im Meer, 30 Kilometer nördlich von Helgoland baut RWE den Windpark Nordsee Ost. Er soll rund 300.000 Haushalte mit grünem Strom versorgen können.

Beim Bau des Windparks sind starke Typen und clevere Köpfe gefragt. Unser Filmteam schaut Ihnen dabei über die Schulter.

Werfen auch Sie einen Blick hinter die Kulissen dieses faszinierenden Projekts.

Regelmäßig wartet eine neue Episode unserer Offhore-Doku "Vom Winde gedreht" auf Sie.  In der Zwischenzeit gibt es Informationen, Reportagen und Bilderstrecken auf der Werbseite:

» » www.rwenordseeost.com.

 

 

 

Beiträge als Video-on-demand über die Entstehung des Windparks vor Helgoland

 

 

 

 

 

Helgoland - die erste Offshore-Serviceinsel der Welt

» Offshore Helgoland auf einen Blick

 

Chronologie der Offshore-Entwicklung auf Helgoland

 

Webseite der » Hafenprojektgesellschaft mit aktuellen Informationen über den Baufortschritt im Südhafengelände als Stützpunkt für die Offshore-Windenergie.

 

Erlebnisflug zum Offshore Windpark

Von Helgoland zum Offshore Windpark Meerwind

Gehen Sie mit der OFD auf Entdeckungsreise und erkunden Sie die

Offshore-Windparks der Nordsee aus der Luft. Jeden

Mittwoch und Sonntag starten wir um 10.00 Uhr ab Fluglatz Helgoland.

Weitere Flugtage sind auf Anfrage möglich.

Rundflugpreise (20min), mind. 8 Teilnehmer:
Erwachsene: 60,00€*
Kinder: 50,00€* (pro Kind unter 12 Jahren)


Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne und unterbreiten Ihnen ein entsprechendes Angebot. Die Erlebnisflüge sind auch als Gutschein erhältlich!

Tel.: 04725-411

 

 

 

Fragen zum Thema Helgoland & Offshore Wind

Der Bau von Windparks auf dem Meer nimmt in Deutschland Fahrt auf. Nach den Planungen der Bundesregierung sollen  bis 2020 etwa 5.000 Windturbinen mit einer Gesamtleistung von 10.000 Megawatt in der deutschen Nord- und Ostsee Strom erzeugen. Vor addddllem die Küstenregionen in Deutschland können vom Ausbau der Windkraft auf dem Meer profitieren. Denn die Offshore-Windindustrie wird zu einem eigenständigen Wirtschaftszweig: Neue Häfen werden gebraucht, in denen die riesigen Windturbinen zusammengebaut und auf See transportiert werden. Fertigungsanlagen für Turbinen, Türme und Fundamente entstehen und neuartige Schiffe zur Errichtung und zur Wartung der Offshore-Windparks werden im Einsatz sein. Von dieser Entwicklung kann auch die Insel Helgoland profitieren. Mit ihrer Lage rund 40 Kilometer vor der deutschen Nordseeküste eignet sie sich besonders gut als Servicehafen für den Betrieb und die Wartung von Offshore-Windparks.
 


Was ist auf Helgoland geplant?

Das Südhafengelände und Teile des Vorhafens  von Helgoland sollen zur Service- und Betriebsstation für mehrere Offshore-Windparks ausgebaut werden. Dazu sollen auf der dazu ausgewiesenen Fläche von rund 10.000 Quadratmetern insgesamt drei Servicegebäude mit Werk- und Lagerhallen entstehen. An der Kaikante des Vorhafens  sollen darüber hinaus insgesamt zehn Bootsanlegeplätze geschaffen werden. Dafür ist die Errichtung eines zusätzlichen Landungsstegs geplant.
  


Wann sollen die Pläne umgesetzt werden?

Zeitnah werden die planungstechnischen Voraussetzungen für die Errichtung der Betriebsbasis im Südhafen geschaffen, um Planungssicherheit für die Investoren zu schaffen. Das Hafenprojektteam unter der Leitung von Peter Singer koordiniert die notwendigen  Maßnahmen. Die Gemeinde Helgoland hat die erforderliche Änderung des Bebauungsplans für den Südhafen bereits eingeleitet. Im Laufe dieses Jahres könnte dann der Bau der Servicestation und die Ertüchtigung des Hafens stattfinden und gegen Ende 2014 abgeschlossen sein.
 
3.)   Welche Windkraftwerke sollen von Helgoland aus versorgt werden? 
Von Helgoland aus sollen in Zukunft insgesamt drei Offshore-Windparks betrieben und gewartet werden. Die Windkraftwerke liegen zwischen 25 und 39 Kilometer von Helgoland entfernt. 
 
Nordsee Ost
Betreiber: RWE Innogy GmbH
Leistung: 295 Megawatt
Baustart: Juni  2012
Inbetriebnahme: Mitte  2014
 
Amrumbank West
Betreiber: E.ON Climate & Renewables GmbH
Leistung: ca. 300 Megawatt
Baustart: 2013
Inbetriebnahme: 2015
 
Meerwind
Betreiber: WindMW GmbH
Leistung: 288 Megawatt
Baustart: September 2012
Inbetriebnahme: Anfang 2014 
 
4.)   Welche Arbeiten sollen von Helgoland ausgeführt werden?
Wie Windturbinen auf dem Land, so müssen auch Windkraftanlagen zu Wasser regelmäßig gewartet werden, damit sie – wenn der Wind bläst – voll einsatzfähig sind und ein Optimum an Strom liefern können. Die Belastungen durch Wellen und Salzwasser auf die Anlagen auf hoher See sind aber deutlich höher als bei Windturbinen an Land. Der Wartungsaufwand ist deshalb größer. Standardmäßig wird eine Windkraftanlage auf See etwa ein bis zwei Tage im Jahr gewartet. Unvorhergesehene Ereignisse können weitere Wartungsarbeiten erforderlich machen. Zwar gibt es kaum Erfahrungswerte, aber die Anlagenhersteller kalkulieren derzeit jährlich mit sechs bis sieben Störungen an einer Anlagen, die innerhalb eines Tages behoben werden sollten. Die Betriebsdauer eines Offshore-Windparks liegt bei rund 25 Jahren. Für die geplante Betriebsbasis auf Helgoland bedeutet das, dass täglich Schiffe mit Service-Personal zu den Windparks auf See aufbrechen und nach beendeter Arbeit am Abend wieder zurückkehren. Von der Kaikante aus werden diese Schiffe mit Werkzeug und Ersatzteilen beladen und betankt. 
 
5.)   Wie profitiert Helgoland davon?
Wenn die Errichtung eines Servicestützpunktes für Offshore-Windparks wie geplant umgesetzt wird, wäre Helgoland die erste Insel in der deutschen Nord- und Ostsee, die vom Ausbau der Offshore-Windkraft in Deutschland profitieren würde. Helgoland hätte als erster Servicestandort in Insellage für Offshore-Windparks Modellcharakter für viele weitere derzeit in deutschen Gewässern entwickelte Windparks. Durch die geplanten privaten und öffentlichen Investitionen in den Ausbau der Hafeninfrastruktur erschließt sich Helgoland somit einen neuen Wirtschaftszweig im Bereich der erneuerbaren Energien, der langfristig und nachhaltig ausgerichtet ist. Neben dem Imagegewinn würde Helgoland konkret von steigenden Gewerbesteuereinnahmen, neuen Arbeitsplätzen und wachsender Kaufkraft profitieren. Denn über die nächsten 25 Jahre hinweg würden auf Helgoland rund 150 Menschen für den Betrieb der Offshore-Windparks arbeiten und leben. Hinzu kämen noch weitere temporäre Arbeitsplätze bei Zulieferern, Bau- und Schifffahrtsfirmen. 


 

 

Faszination Offshore - Ein neus Zeitalter beginnt

zum Öffnen der Präsentation bitte auf das Bild klicken (ca. 16 MB)

 

 

 

Kontakt

Kurverwaltung Helgoland


Lung Wai 28
27498 Deät Lun / Helgoland

Tel.: 04725-8143-0 (Zentrale)
Fax: 04725-8143-28

E-Mail schreiben

Prospektbestellung

Bestellen